August 11

Nova Rock Encore, ein wissenschaftlich begleitetes Vorzeige-Festival

Das Nova Rock Encore Festival übertrifft mit wissenschaftlichem Präventionskonzept gesetzliche Vorgaben. Barracuda Music will mit diesem Live-Entertainment als wesentliches Instrument ihren Beitrag stiften, um das Infektionsgeschehen zu kontrollieren und Infizierte frühzeitig zu isolieren.

Mit Beratung von Public-Health-Experten Hans-Peter Hutter wurde ein Präventionskonzept entwickelt, das die gesetzlichen Vorgaben deutlich übertrifft. Für Festivalbesucher gilt die 2G-Regel, die bereits aus der Nachtgastronomie bekannt ist. Demnach ist der Besuch des Festivals ausschließlich für geimpfte Personen erlaubt und für getestete Personen, die einen gültigen PCR-Test vorweisen müssen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Die Absage des FM4 Frequency Festivals war ein großer Fehler. Versprechen von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein an die Jugend wurden nicht eingehalten. Das wirkt sich keinesfalls positiv auf die Impfbereitschaft aus“

, leitet Ewald Tatar, CEO der Barracuda Holding und Präsident der Interessengemeinschaft Österreichische Veranstaltungswirtschaft (IGÖV)

Nova Rock Encore

Erstmals findet das Nova Rock Encore Festival für einen Tag in einem der funktionellsten Fußballstadien in Wiener Neustadt statt. Die Besucher erwartet eine bunte Mischung aus bekannten Nova-Rock-Größen und internationalen Mega-Rock-Acts. Seiler & Speer, Parov Stelar und Bullet For My Valentine füllen Open-Air-Veranstaltungen und Konzerthallen im In- und Ausland. Måneskin sind als amtierende Eurovision-Song-Contest-Gewinner aktuell sogar mit drei ihrer Hits in den österreichischen Charts auf den vordersten Plätzen anzutreffen.

Für die Zuschauer gilt am Festival selbstverständlich „Safety First“: Mit einem umfassenden, vor allem zusätzlich über die Vorschriften hinaus, verschärften Sicherheitskonzept – somit ist der Eintritt nur nach der 2G-Regel (geimpft oder PCR-getestet) möglich.

Live-Entertainment ist der Hebel in der Impfstrategie

Aktuell sind in Österreich erst 50 Prozent der impfbaren Bevölkerung voll immunisiert. Obwohl ausreichend Impfstoff vorhanden ist, lässt der Zustrom auf die Impfstellen seit Sommerbeginn nach. Mit 40 Prozent ist die Zahl der Impfskeptiker laut einer Umfrage des Integral-Instituts unter Jüngeren besonders hoch.

Rund 2,5 Millionen überwiegend junge Menschen unter 35 Jahren besuchen hierzulande jährlich Konzerte und Festivals. Rund 50 Prozent der für Festivals bei oeticket verkauften Karten entfallen auf die Altersgruppe der 19- bis 25-Jährigen. In etwa vier Millionen Tickets für unterschiedliche Veranstaltungen werden allein von der österreichischen CTS-Eventim-Tochter pro Jahr an junge Menschen verkauft.

„Mit diesen strengen und wissenschaftlich fundierten Richtlinien werden wir spielen. Das Nova Rock Encore wird zeigen, wie Live-Entertainment stattfinden kann, damit jetzt endlich wie versprochen die Jungen an die Reihe kommen“

, sagt Tatar.

Veranstaltungen wie Festivals und Konzerte wirken sich positiv auf die Impfbereitschaft der jungen Bevölkerung aus. In einer eigenen Umfrage gaben 70 Prozent der potenziellen Besucher an, sich für das FM4 Frequency Festival impfen lassen zu wollen oder bereits geimpft zu sein. Bereits im Dezember 2020 gaben knapp 70 Prozent der Befragten in einer von Ipsos im Auftrag von oeticket durchgeführten Studie an, sich für den Besuch von Live-Veranstaltungen impfen lassen zu wollen. Gleichzeitig äußerten 85 Prozent, sich durch die Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen in ihrem persönlichen Freizeitverhalten eingeschränkt zu fühlen.

Die Veranstaltungswirtschaft erweist sich als wirkungsvolles Instrument in der nationalen Impfstrategie, um junge Menschen zur Covid-19-Immunisierung zu bewegen. Veranstaltungsabsagen wirken hingegen demotivierend.

Gleiches Maß für alle Veranstaltungen gefordert

Während teils mehrtägige Veranstaltungen wie die Formel 1 mit über 130.000 Besuchern, Fußballspiele mit über 30.000 Besuchern oder der MotoGP mit sogar unbeschränkter Besucheranzahl nur mit Einhaltung der 3G-Regel stattfinden können, schweben die Konzert- und Festivalveranstalter weiter im Ungewissen. So musste das FM4 Frequency Festival trotz Einhaltung aller von der Bundesregierung erlassenen Vorgaben auf Anordnung der Bezirkshauptmannschaft abgesagt werden. Aber zahlreiche andere Veranstaltungen mit vergleichsweise geringen Präventionsmaßnahmen dürfen dennoch stattfinden, beflügelndas Infektionsgeschehen und schaden somit der gesamten Veranstaltungsbranche.

Szene Openair Festival in Vorarlberg

Als positives Beispiel lässt sich das mehrtägige Szene Openair Festival in Vorarlberg, das erst vor wenigen Tagen mit über 7.000 Besuchern pro Tag sicher über die Bühne ging, hervorheben, obwohl dort nur die gesetzlich vorgesehene 3G-Regel galt. Bisher sind lediglich zwei Infektionsfälle bekannt, bei denen noch unklar ist, ob die Ansteckung am Festival stattfand. Experten schreiben der hohen Durchimpfungsrate eine wichtige Rolle zu. In Vorarlberg sind bereits über 50 Prozent der 15- bis 24-Jährigen mindestens einmal geimpft. Der Österreich-Schnitt liegt laut Impf-Dashboard des Gesundheitsministeriums in dieser Altersgruppe lediglich bei 52,32 Prozent (Frauen) beziehungsweise 51,17 Prozent (Männer).


You may also like

Shop the Look – Mit gerafften Midikleid und Handschuhen zum Le Crazy Horse Saloon

LASS DEINE INSTAGRAM ROUTINE LEICHT WIE EINE FEDER WERDEN